thw.de

Ausbildung ahoi! – THW-Lehrgänge starten wieder

Mit einem angepassten Lehrgangsangebot beginnt ab kommendem Montag wieder der Ausbildungsbetrieb in den THW-Ausbildungszentren. Nachdem Präsenzveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie seit Mitte März ausgesetzt waren, werden sie ab dem 06.07.2020 in den Ausbildungszentren Brandenburg/Havel, Hoya und Neuhausen wieder aufgenommen.

Corona-Einsatz: Größere Bleibe für Infizierte in Gütersloh möbliert

Die Expertise des THW in den Bereichen Logistik, Verpflegung und Infrastruktur kommt seit vergangener Woche dem Landkreis Gütersloh zu Gute. Aktuell unterstützen dort mehr als 100 THW-Kräfte die Gesundheitsbehörden dabei, den Corona-Ausbruch einzudämmen. So richteten Ehrenamtliche Zimmer in Ex-Militärhäusern für infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Fleischverarbeitungsbetriebs ein.

Verunglücktes Leergut

THW-Kräfte des bayerischen Ortsverbandes Markt Schwaben bargen vergangene Woche eine Ladung von rund 2.500 Kisten halb leerer Mehrwegmilchflaschen. Ein damit voll beladener LKW kam auf der A94 Richtung Passau von der Fahrbahn ab, kippte um und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Tausende Milchflaschen flogen durch das Innere des LKW und es roch nach vergorener Milch.

Mahlzeiten, Materialtransporte, mobiles Testzentrum

Ausdauer ist in den letzten Wochen in Zeiten der Corona-Pandemie eine wichtige Eigenschaft. Auch wenn es aktuell ruhiger geworden ist, halten manche Einsätze weiterhin an. So waren in den vergangenen Tagen THW-Helferinnen und -Helfer mit logistischen Aufgaben, Verpflegung und dem Aufbau eines Testzentrums beschäftigt.

Corona-Einsatz: Testkapazitäten erweitert, Haushalte versorgt und Test-Teams verpflegt

Bundesweit herrschen derzeit niedrige Corona-Infektionszahlen. Allerdings kommt es in einzelnen Kreisen zu lokalen Ausbrüchen des Virus. THW-Kräfte sind weiterhin im Einsatz, um regionale Gesundheitsbehörden zu unterstützen. In Magdeburg vergrößerten sie ein Fieberzentrum. In Berlin-Neukölln lieferten sie Lebensmittelpakte aus und im Kreis Gütersloh verpflegen sie seit dem Wochenende Test-Teams.

Erste Anlaufstelle für ehrenamtlich Engagierte ins Leben gerufen

Anlässlich der Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt fand heute ein Festakt in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern statt. An ihm nahmen drei Vertreterinnen und Vertreter des THW-Landesverbands Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein teil. Die Arbeit der Stiftung soll sich auf die Digitalisierung konzentrieren und Ehrenamtliche in Deutschland stärker vernetzen.

Mit Pumpen und Sandsäcken für den Gewässerschutz

Eine Güterzuglok entgleiste am Donnerstag im nordrhein-westfälischen Wülfrath. Diesel floss aus und Starkregen drohte den Kraftstoff in einen Bach zu spülen. Rund 80 THW-Kräfte waren zwischenzeitlich im Einsatz, um eine Verschmutzung des Gewässers zu verhindern. Ehrenamtliche der Fachgruppen Räumen und Wasserschaden/Pumpen leiteten mit Pumpen und Dämmen den Fluss um. Die Pumparbeiten dauern an.

Vermisstensuche im Trümmerfeld

Ein Trümmerfeld aus weggeschleuderten Holzbalken, Steinen, zerborstenen Fensterscheiben und beschädigten Autos bot sich den Einsatzkräften am Mittwoch nach einer Explosion nahe des Günzburger Bahnhofs (Bayern). Rund 40 THW-Kräfte, ein Baufachberater sowie eine Fachgruppe Ortung suchten das Gelände nach verschütteten Personen ab.

Abrutschen abgewendet

Starke Regenfälle weichten im bayerischen Forchheim die Erde einer Baugrube auf und unterspülten den Hang des Nachbargrundstücks. Teile einer angrenzenden Mauer, des Gartens sowie eines Gerätehauses rutschten bereits in die Baugrube. Rund 30 THW-Kräfte aus Forchheim und Kirchehrenbach bewahrten das Nachbarhaus am Montag jedoch vor dem gleichen Weg in die Tiefe.

Corona-Warn-App ist startklar

Seit Anfang der Woche ist die Corona-Warn-App erhältlich. Sie soll dabei helfen, das Infektionsgeschehen zu kontrollieren.

Autokonzern lernt vom THW

Dass die Aus- und Fortbildung der THW-Angehörigen sich für Arbeitgeber positiv auswirken kann, ist hinreichend bekannt. Dass das Fachwissen in speziellen Bereichen aber dafür genutzt werden kann, um die eigenen Maßnahmen und Strategien zu verbessern, dass hat vor allem das Volkswagen-Werk in Emden für sich erkannt.

Atemschutzmasken in doppelter Funktion

Übelriechende Tierhäute und austretende Verwesungsflüssigkeit aus einem LKW auf der A9 Richtung München meldete die Freisinger Verkehrspolizei vergangenen Samstag. Das Umladen der Tierhäute auf einen Ersatz-LKW erforderte technische Hilfe und Improvisation. Im Rahmen eines Amtshilfegesuchs verfrachteten deshalb rund 30 THW-Kräfte aus Freising die Ladung per Kran und Radlader.

Unwetter: Schlamm, Schutt, Schutzmaßnahmen

Regen, Hagel und Sturm beschäftigten am Wochenende 250 THW-Helferinnen und -Helfer aus 11 Ortsverbänden. Zum Schutz vor dem Unwetter sowie durch die entstandenen Schäden waren die Einsatzkräfte in mehreren Bundesländern gefordert. Sie pumpten Wasser ab, berieten fachlich und konstruierten Schutzmaßnahmen für Gebäude.

Nächtlicher Einsatz für den Ortsverband Staßfurt

Bei einem Scheunenbrand in Schadeleben arbeiteten THW-Kräfte und die Feuerwehr beim Abriss des Gebäudes und bei den Nachlöscharbeiten eng zusammen. Im Einsatz waren neben der Fachgruppe Räumen, dem Zugtrupp und einem Baufachberater auch ein Gerätekraftwagen und ein Radlader.

Corona-Einsatz: Engagement bleibt bestehen

Nicht nur in unserem Alltag machen sich Lockerungen nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bemerkbar. Auch zahlreiche THW-Einsätze werden langsam zurückgefahren – Helferinnen und Helfer bauten mittlerweile Notfallzentren zurück und beendeten Transporte von Schutzgütern.

Sehenden Auges Unterwasser: THW-Kräfte trainieren mit Sonargerät

Blaulicht am Main-Donau-Kanal in Hilpoltstein. Eine Schwimmerin wird vermisst. Einsatzkräfte der THW-Fachgruppe Wassergefahren unterstützen mit ihren Booten die Suche. Nach so einem Szenarienmuster übten Ehrenamtliche des bayerischen Ortsverbandes Hilpoltstein vergangenes Wochenende. Dank ihres neuen Sonargeräts sind sie in der Lage, Gegenstände und Personen per Schallwellen Unterwasser zu orten.

Mit Trennschleifern und Bohrhämmern gegen 30 Tonnen Beton

Nur wenige Minuten zuvor hatte ein ICE die Stelle passiert, an der am Freitag ein Brückenteil auf die Gleise zwischen Münster und Bremen gefallen war. Rund 40 Einsatzkräfte aus vier THW-Ortsverbänden rückten an, um das tonnenschwere Betonteil zu bergen und die Brücke zu sichern.

Brückenabriss und Naturschutz

Jahrelang fuhren Traktoren und andere große Landwirtschaftsmaschinen in Vach bei Nürnberg über eine Feldbrücke. Das Einsturzrisiko stieg zuletzt enorm an. Ende vergangener Woche rückten THW-Einsatzkräfte der Fachgruppe Räumen aus den Ortsverbänden Ansbach, Fürth und Nürnberg an, um sie abzureißen und Platz für eine THW-Behelfsbrücke zu schaffen.

Seiten